Drei Mannschaften beim ersten Ligaspieltag im Jahr 2022 im Einsatz

Die Fortsetzung der durch die COVID-19-Pandemie erneut unterbrochenen Saison begann am Sonntag, den 13. März 2022. Vom Schachklub Schweinfurt mussten an diesem Spieltag aus diversen Gründen nur die ersten drei der insgesamt sieben Mannschaften am Brett antreten. Die eigentlich in der heimischen Spinnmühle bereits spielbereite fünfte Mannschaft hatte durch den unangekündigten Nichtantritt von Bergrheinfelds Reserve ebenfalls einen freien Nachmittag. Ansonsten waren erneut alle Ergebnisse auf Mannschaftsebene vertreten, wobei die erste Mannschaft in Würzburg eine Niederlage einstecken musste, während die zweite Mannschaft in Bergrheinfeld ein Unentschieden holen konnte und die dritte Mannschaft sich eindeutig gegen Bad Neustadt III durchsetzte.

Würzburgs erste Mannschaft fügte der Schweinfurter Top-Auswahl die dritte Niederlage im dritten Saisonauftritt zu. Die Begegnung mit dem Endgergebnis 2,5-5,5 aus Schweinfurter Perspektive lief folgendermaßen ab, in Reihenfolge der Beendigung:
Brett 6: Norbert Lukas mit dem Kurz-Remis nach 15 Zügen und 90 Minuten.
Brett 4: Jan Marten Dey mit einem Remis in ausgeglichener Stellung (nachdem ihm Band von FFP2-Maske riss und er nicht im Saal umhergehen hätte dürfen.)
Brett 5: Rainer Oechslein war zunächst aktiver, dann zu optimistisch. Der Gegner holte daraufhin mit einem Bauernopfer, das Oechslein nicht annahm, den entscheidenden Vorteil zum Sieg.
Brett 4: Karl Heinz Göhring konnte einen überzeugenden Sieg einfahren. Die weiße Dame verirrte sich und konnte sich nur tauschen, indem sich 2 Figuren gegen 3 Bauern gaben.
Brett 5: Josef Krauß hatte eine angenehme Stellung, doch bei knapper werdender Bedenkzeit kam es zum Abtausch vieler Figuren und auf einmal war der schwarze Springer eine Wucht und der weiße Läufer bescheiden; 0:1.
Brett 6: Jaro Neubauer opferte in der Eröffnung eine Figur für einen Bauern und Angriff, doch der Gegner verteidigte sich gut und das lange Spielen von Jaro war danach vergebens.
Brett 7: Werner Zschunke sammelte als Schwarzer einen Bauern ein, doch der Gegner kam mit Bauernzügen im Zentrum zu Stellungsvorteil. Der wunde Punkt auf g7 (Qualität oder Matt) kostete die Partie.
Brett 1: Im Turmendspiel mit je vier Bauern war für Seuffert auch nach fast 5 Stunden ein Gewinn nicht möglich, weshalb er ins Remis einwilligte.

Die zweite Mannschaft konnte ihrer Favoritenrolle in Bergrheinfeld nicht gerecht werden und erzielte schlussendlich nur ein 4-4 Unentschieden. Durch die Niederlagen von Fred Reinl und Pius Hegel konnten die Siege von Alexander Brückner und Horst Wiener nur ausgleichen. Die vier restlichen Partien von Rolf Langguth, Rüdiger Peuckert, Sven Gotsche und Erwin Sternadl endeten allesamt Remis, was somit das erste Unentschieden nach zwei vorherigen Siegen darstellt.

In fast unveränderter Startaufstellung wie bei dem ersten Saisonsieg gegen Münnerstadt ging die dritte Mannschaft aus Schweinfurt in den heimischen Mannschaftskampf gegen die wertungsmäßig leicht favorisierte dritte Mannschaft aus Bad Neustadt. Dabei gelang mit dem ungefährdeten Sieg von Martin Cebulla an Brett fünf direkt ein ansprechender Start nach knapp 90 Minuten. Kurz darauf erhielten Erich Feichtner und Günther Memmel an den Spitzenbrettern nahezu zeitgleich Remisangebote in offenen Stellungen, die beide Spieler mit Blick auf das weitere Geschehen auf den angrenzenden Brettern ohne großes Zögern annahmen. Nach dem kurzzeitigen Ausgleich Bad Neustadts durch die umkämpfte Niederlage von Dr. Stephan Fösel brachte der volle Punkt von Marius Nicola die entscheidende Wende. Mit den weißen Figuren konnte er in einer hitzigen Partie letztlich durch zahlreiche taktische Kniffe den Sieg einleiten. Daraufhin brachte Stefan Memmel seine Partie in den sicheren Remishafen, den Andreas Brodt jedoch zurecht nicht ansteuern wollte. Nachdem er einige Remisangebote abgelehnt hatte, gelang ihm schließlich nach drei Stunden doch noch das lang ersehnte Matt im Schwerfigurenendspiel. Mit dem bereits sicheren Sieg der Mannschaft im Rücken konvertierte Yannick Brätz ein kniffliges Turmendspiel nach etwas mehr als vier Stunden zu einem vollen Punkt, was das tolle 5,5 zu 2,5 Endergebnis abrundete.

Der nächste Spieltag auf bayerischer Ebene folgt am 20. März, während die nächsten Mannschaftskämpfe in Unterfranken erst für den 03. April terminiert sind. Zudem veröffentlichte der USV am 10. März die möglichen Zeitpunkte für Nachholspieltage:

29.05.2022 Nachholtermin 1
19.06.2022 Nachholtermin 2
10.07.2022 Nachholtermin 3
24.07.2022 Nachholtermin 4